Funkwasserzähler

Die Gemeinde Hohenstein rüstet auf Funk-Wasserzähler um

Die Umrüstung der herkömmlichen mechanischen Frischwasserzähler auf elektronische Zähler hat begonnen und soll bis 2020 abgeschlossen sein.

 

Die für die jährliche Verbrauchsabrechnung nötigen Zählerstände müssen Sie dann nicht mehr an uns melden, denn die elektronischen Zähler werden von unseren Mitarbeitern jeweils am Anfang des Jahres zum Stichtag 31.12. unkompliziert per Funk von der Straße aus ausgelesen. Sollten Sie dennoch Ihren Zählerstand für eigene Zwecke ablesen wollen, so ist dies jederzeit möglich.

Eine Betriebsanleitung wird Ihnen bei der Umrüstung ausgehändigt.

 

Warum haben wir uns für elektronische Zähler entschieden?

Die Gemeinde Hohenstein versorgt mit über 2200 Wasserzählern die Haushalte mit Trinkwasser. Wir sind nicht nur dafür verantwortlich, Wasser in einwandfreier Qualität zu liefern, sondern legen auch Wert auf eine verlässliche Verbrauchsabrechnung. Diese kann nur gewährleistet werden, wenn die Verbrauchsmengen auch zuverlässig gemessen werden. Hierfür gibt es innovative Technologien, die nicht nur in der Lage sind, noch exaktere Messergebnisse als bisher zu liefern, sondern, neben der Vereinfachung für Sie als Hauseigentümer, auch eine effizientere Datenverarbeitung in unserem Hause mit sich bringen.

Um das Projekt innerhalb kürzester Zeit abzuschließen, tauschen wir sämtliche gemeindlichen Zähler in nur drei Jahren aus – unabhängig von der sechsjährigen Eichfrist des aktuell eingebauten Zählers.

 

Exakte Verbrauchsmessung durch neueste Technik

Die Ultraschall-Technologie gewährleistet genaueste Messergebnisse. Selbst kleinste, unkontrolliert abfließende Wassermengen (z.B. durch Leckage oder defekte Toilettenspülung) werden von den Wasserzählern erfasst und als Fehlermeldung auf dem Display angezeigt.

 

Umweltschonend durch Langlebigkeit

Die bisher verwendeten mechanischen Wasserzähler wurden regelmäßig alle sechs Jahre wegen Ablaufs der Eichfrist ausgetauscht.

Die neuen Ultraschall-Wasserzähler enthalten keine beweglichen Teile, sind also frei von Verschleiß und können somit bis zu 15 Jahre (Lebensdauer der fest eingebauten Batterie) in Betrieb bleiben.

 

Weniger Aufwand und verlässliche Daten

Mit dem Einbau des Funkwasserzählers entfällt für Sie als Hauseigentümer die jährliche Übermittlung von Zählerständen. Denn diese werden von uns in der Regel einmal pro Jahr – und zwar zum 31. Dezember – per Funksignal von der Straße aus abgerufen. Durch diese Art der Erfassung und Weiterverarbeitung Ihrer Zählerdaten sind Ablese-, Übermittlungs- und Erfassungsfehler so gut wie ausgeschlossen.

 

Datensicherheit

Die neuen Wasserzähler speichern die Verbrauchswerte und senden diese als Datenpaket per Funksignal. Das gesendete Datenpaket ist selbstverständlich verschlüsselt und gibt keinerlei Rückschlüsse auf Ihr persönliches Nutzverhalten, denn übermittelt werden lediglich die Zählernummer, der Zählerstand jeweils zum Monatsletzten sowie eventuelle Fehlermeldungen. Erst unsere Mitarbeiter im Rathaus ordnen die Zählernummer mit dem dazugehörigen Zählerstand Ihrer Adresse zu und erstellen schließlich die Verbrauchsabrechnung.

Das Funksignal wird in regelmäßigen Abständen gesendet und dauert nur 4 Millisekunden (0,004 Sekunden). Die Maximalleistung liegt mit 7 Milliwatt (0,007 Watt) deutlich unter der Leistung beispielsweise eines schnurlosen Telefons (DECT-Standard) mit 250 Milliwatt oder eines Babyphons (ca. 10 Milliwatt) und ist daher unbedenklich.

 

„Was kostet der Austausch?”

Durch den Tausch entstehen Ihnen keinerlei Kosten! Wie die herkömmlichen mechanischen Zähler sind auch die neuen Zähler Eigentum der Gemeinde. Sie als Anschlussnehmer zahlen wie bisher lediglich eine Zählermessgebühr in Höhe von 1,00 Euro pro Monat.

 

„Muss ich nach dem Tausch den Zählerstand noch melden?”

Nein. Mit dem Einbau des Ultraschall-Wasserzählers entfällt für Sie die jährliche Meldung des Wasserzählerstandes. Das bedeutet, dass Sie uns für das Jahr, in dem der neue Zähler eingebaut wurde, KEINEN Zählerstand melden müssen. Denn beim Ausbau des alten Zählers wird der Monteur den Zählerstand bis zu diesem Zeitpunkt notieren und uns mitteilen. Der Wasserverbrauch ab diesem Zeitpunkt bis zum 31. Dezember wird durch den neuen Zähler gemessen und von uns per Funk-Empfänger abgerufen.

 

„Kann ich meinen Wasserverbrauch auch selbst kontrollieren?”

Ja. Was bisher ein mechanisches Zählwerk angezeigt hat, ist auf dem neuen Zähler digital ablesbar und somit deutlich benutzerfreundlicher. Aus Gründen der Überwachung Ihrer Verbrauchsanlage, empfehlen wir Ihnen daher, mehrmals pro Jahr einen Blick auf das Display des Zählers zu werfen.

Für Fragen zum Wasserzähler oder zur Verbrauchsabrechnung, stehen Ihnen die Beschäftigten im Rathaus während der Öffnungszeiten gerne zur Verfügung.

 

Bedienungsanleitung Wasserzähler Hydrus (PDF)