Funkwasserzähler

Die Gemeinde Hohenstein rüstet auf Funk-Wasserzähler um

Die Umrüstung der herkömmlichen mechanischen Frischwasserzähler auf elektronische Zähler hat begonnen und soll bis 2020 abgeschlossen sein.

 

Die für die jährliche Verbrauchsabrechnung nötigen Zählerstände müssen Sie dann nicht mehr an uns melden, denn die elektronischen Zähler werden von unseren Mitarbeitern jeweils am Anfang des Jahres zum Stichtag 31.12. unkompliziert per Funk von der Straße aus ausgelesen. Sollten Sie dennoch Ihren Zählerstand für eigene Zwecke ablesen wollen, so ist dies jederzeit möglich.

Eine Betriebsanleitung wird Ihnen bei der Umrüstung ausgehändigt.

 

Warum haben wir uns für elektronische Zähler entschieden?

Die Gemeinde Hohenstein versorgt mit über 2200 Wasserzählern die Haushalte mit Trinkwasser. Wir sind nicht nur dafür verantwortlich, Wasser in einwandfreier Qualität zu liefern, sondern legen auch Wert auf eine verlässliche Verbrauchsabrechnung. Diese kann nur gewährleistet werden, wenn die Verbrauchsmengen auch zuverlässig gemessen werden. Hierfür gibt es innovative Technologien, die nicht nur in der Lage sind, noch exaktere Messergebnisse als bisher zu liefern, sondern, neben der Vereinfachung für Sie als Hauseigentümer, auch eine effizientere Datenverarbeitung in unserem Hause mit sich bringen.

Um das Projekt innerhalb kürzester Zeit abzuschließen, tauschen wir sämtliche gemeindlichen Zähler in nur drei Jahren aus – unabhängig von der sechsjährigen Eichfrist des aktuell eingebauten Zählers.

 

Exakte Verbrauchsmessung durch neueste Technik

Die Ultraschall-Technologie gewährleistet genaueste Messergebnisse. Selbst kleinste, unkontrolliert abfließende Wassermengen (z.B. durch Leckage oder defekte Toilettenspülung) werden von den Wasserzählern erfasst und als Fehlermeldung auf dem Display angezeigt.

 

Umweltschonend durch Langlebigkeit

Die bisher verwendeten mechanischen Wasserzähler wurden regelmäßig alle sechs Jahre wegen Ablaufs der Eichfrist ausgetauscht.

Die neuen Ultraschall-Wasserzähler enthalten keine beweglichen Teile, sind also frei von Verschleiß und können somit bis zu 15 Jahre (Lebensdauer der fest eingebauten Batterie) in Betrieb bleiben.

 

Weniger Aufwand und verlässliche Daten

Mit dem Einbau des Funkwasserzählers entfällt für Sie als Hauseigentümer die jährliche Übermittlung von Zählerständen. Denn diese werden von uns in der Regel einmal pro Jahr – und zwar zum 31. Dezember – per Funksignal von der Straße aus abgerufen. Durch diese Art der Erfassung und Weiterverarbeitung Ihrer Zählerdaten sind Ablese-, Übermittlungs- und Erfassungsfehler so gut wie ausgeschlossen.

 

Datensicherheit

Die neuen Wasserzähler speichern die Verbrauchswerte und senden diese als Datenpaket per Funksignal. Das gesendete Datenpaket ist selbstverständlich verschlüsselt und gibt keinerlei Rückschlüsse auf Ihr persönliches Nutzverhalten, denn übermittelt werden lediglich die Zählernummer, der Zählerstand jeweils zum Monatsletzten sowie eventuelle Fehlermeldungen. Erst unsere Mitarbeiter im Rathaus ordnen die Zählernummer mit dem dazugehörigen Zählerstand Ihrer Adresse zu und erstellen schließlich die Verbrauchsabrechnung.

Das Funksignal wird in regelmäßigen Abständen gesendet und dauert nur 4 Millisekunden (0,004 Sekunden). Die Maximalleistung liegt mit 7 Milliwatt (0,007 Watt) deutlich unter der Leistung beispielsweise eines schnurlosen Telefons (DECT-Standard) mit 250 Milliwatt oder eines Babyphons (ca. 10 Milliwatt) und ist daher unbedenklich.

 

„Was kostet der Austausch?”

Durch den Tausch entstehen Ihnen keinerlei Kosten! Wie die herkömmlichen mechanischen Zähler sind auch die neuen Zähler Eigentum der Gemeinde. Sie als Anschlussnehmer zahlen wie bisher lediglich eine Zählermessgebühr in Höhe von 1,00 Euro pro Monat.

 

„Muss ich nach dem Tausch den Zählerstand noch melden?”

Nein. Mit dem Einbau des Ultraschall-Wasserzählers entfällt für Sie die jährliche Meldung des Wasserzählerstandes. Das bedeutet, dass Sie uns für das Jahr, in dem der neue Zähler eingebaut wurde, KEINEN Zählerstand melden müssen. Denn beim Ausbau des alten Zählers wird der Monteur den Zählerstand bis zu diesem Zeitpunkt notieren und uns mitteilen. Der Wasserverbrauch ab diesem Zeitpunkt bis zum 31. Dezember wird durch den neuen Zähler gemessen und von uns per Funk-Empfänger abgerufen.

 

„Kann ich meinen Wasserverbrauch auch selbst kontrollieren?”

Ja. Was bisher ein mechanisches Zählwerk angezeigt hat, ist auf dem neuen Zähler digital ablesbar und somit deutlich benutzerfreundlicher. Aus Gründen der Überwachung Ihrer Verbrauchsanlage, empfehlen wir Ihnen daher, mehrmals pro Jahr einen Blick auf das Display des Zählers zu werfen.

Für Fragen zum Wasserzähler oder zur Verbrauchsabrechnung, stehen Ihnen die Beschäftigten im Rathaus während der Öffnungszeiten gerne zur Verfügung.

 

Bedienungsanleitung Wasserzähler Hydrus (PDF)


Kundeninformation digitaler Funk-Wasserzähler/Datenschutzinformationen

Wir haben bzw. werden bei Ihnen einen neuen Wasserzähler installiert. Auch wir als Wasserversorger müssen mit der Geschwindigkeit digitaler Prozesse Schritt halten und steigen auch aus Gründen der Effizienzsteigerung und der Ressourcenschonung auf die Funkmesstechnik um. Hierbei handelt es sich um die digitalen Funkwasserzähler der Firma Diehl Metering.
Wir haben uns für dieses Gerät entschieden, um Ihnen einen noch besseren Service bieten zu können. Unsere Mitarbeiter können nun die Stand Ihres Wasserzählers empfangen, ohne Ihr Haus betreten zu müssen. Da die Reichweite des Funksignals nur wenige Meter beträgt, können unsere Mitarbeiter die Daten nur dann auslesen, wenn sie sich direkt vor Ihrem Haus befinden.

Die neuen Funkwasserzähler zeichnen den Wasserdurchfluss als digitales Register im periodischen Speicher des Geräts auf und errechnen so den aktuellen Zählerstand der auch über das integrierte Display ablesbar ist.
Das Ausfüllen von Zählerkarten oder Ablesetermine innerhalb der Eichfristen sind so in der Regel nicht mehr notwendig.
Die Zähler sind standardmäßig mit einem Funkmodul ausgestattet, welches im aktivierten Zustand alle 10 Sekunden ein verschlüsseltes Funksignal (AES-OMS Verschlüsselung) aussendet, welches von einem entsprechenden Auslesegerät erfasst und ausgewertet werden kann. Dabei werden Daten aus dem Registerspeicher des Zählers übertragen. Es werden jedoch keine persönlichen Daten per Funk übertragen, da der Zähler nur anhand der Zählernummer identifiziert werden kann und sein Speicher auch keine persönlichen Daten enthält, ist dies auch gar nicht möglich.
Durch die örtliche Auslesbarkeit von außen ist eine gewisse Eingrenzbarkeit bzw. Bestimmbarkeit der Nutzer dennoch nicht auszuschließen, weshalb diese Datenübertragungen grundsätzlich datenschutzrechtlich relevant sind.
Jedoch werden die hohen technischen und datenschutzrechtlichen Richtlinien des Hessischen Datenschutzbeauftragten vom Hersteller und der Gemeinde erfüllt.

Informationspflicht
Im Folgenden informieren wir Sie als Betroffene/r nach Art. 13 ff Datenschutz-Grund-verordnung (DSGVO) über die Erhebung personenbezogener Daten im Rahmen der Funkauslesung digitaler Wasserzähler in der Gemeinde Hohenstein.
Die Betroffenen sind die jeweiligen Wasserverbraucher und somit die tatsächlichen Bewohner des versorgten Objekts.
Ist das versorgte Objekt vermietet und bleibt der Vermieter der Gebührenschuldner bzw. der Vertragspartner des Wasserversorgers, ist dieser verpflichtet, diese Datenschutzinformation an die Mieter weiterzuleiten.

Verantwortlich für die Datenerhebung ist:
Gemeinde Hohenstein
Wasserwerk
Schwalbacher Straße 1
65329 Hohenstein
www.hohenstein-hessen.de

Unsere Datenschutzbeauftragte erreichen Sie unter folgenden Kontaktdaten:
Jennifer Gutperl
Schwalbacher Straße 1
65329 Hohenstein
Tel.: 06120 / 29-54
datenschutz@hohenstein-hessen.de

Zu welchem Zweck verarbeiten wir Ihre personenbezogenen Daten?
Um unsere Aufgabe zu erfüllen, die Frischwassergebühren nach den Vorschriften der Wasserversorgungssatzung festzusetzen und zu erheben, benötigen wir personen-bezogene Daten. Ihre personenbezogenen Daten werden ausschließlich in dem Abrechnungsverfahren verarbeitet, für das sie erhoben wurden, in diesem Fall für die Festsetzung Ihrer Wasser- und Schmutzwassergebühren.

Fernauslesbare Wasserzähler liest die Gemeinde zu folgenden Zeitpunkten und in folgenden Fällen ab:
1. zum 31.12. eines jeden Jahres zur Feststellung des Jahresverbrauches. Die Ablesung erfolgt in der KW 1 bis 4 des Folgejahres.
2. bei Eigentümerwechsel oder auf Wunsch des Eigentümers,
3. während des Kalenderjahres maximal viermal für Funktionstests, Verbrauchsprognosen sowie die räumliche Eingrenzung von Wasserverlusten.

Die Wasserversorgungssatzung und die Entwässerungssatzung, in denen die Tarife festgelegt sind, finden Sie auf der Homepage der Gemeinde Hohenstein.
§ 36 Hessisches Datenschutzgesetz (HDSG) findet aufgrund der anderweiten Regelung in dieser Satzung keine Anwendung.

Welche personenbezogenen Daten verarbeiten wir?
Mit jedem aufgenommenen Datenpunkt werden folgende Werte im internen Register des Zählers gespeichert:

1. Zählernummer
2. Zählerstand
3. Zählertyp
4. Aktuelles Datum und Zeit
5. Gesamtvolumen
6. Durchfluss
7. Vorwärtsvolumen
8. Rückwärtsvolumen
9. Kleinster Durchfluss
10. Größter Durchfluss
11. Wassertemperatur
12. Umgebungstemperatur
13. Fehlerstunden
14. Betriebstage
15. Status

Die Daten werden mit einer gesonderten Verschlüsselung übertragen. Die Auslesung wird ausschließlich von Mitarbeitern der Gemeinde Hohenstein vorgenommen.
Darüber hinaus erheben wir Ihre personenbezogenen Daten auch bei Ihnen selbst,
z. B. durch Ihre SEPA-Lastschriftmandate, Mitteilungen und Anträge.

Wie verarbeiten wir diese Daten?
Im Abrechnungsverfahren werden Ihre personenbezogenen Daten gespeichert und dann in zumeist maschinellen Verfahren der Festsetzung und Erhebung der Frisch- und Schmutzwassergebühren zugrunde gelegt.


Wie lange speichern wir Ihre Daten?
Personenbezogene Daten müssen wir solange speichern, wie sie für das Abrechnungsverfahren erforderlich sind. Maßstab hierfür sind die Verjährungsfristen / Aufbewahrungsfristen (§§ 169 bis 171 der Abgabenordnung sowie §§ 228 bis 232 der Abgabenordnung).
Wir dürfen die betreffenden personenbezogenen Daten auch speichern, um diese für künftige steuerliche Verfahren zu verarbeiten.

 

Widerspruchsrecht
Sie haben gem. Art. 21 DSGVO das Recht auf Widerspruch, wenn die Verarbeitung von personenbezogenen Daten auf Art. 6 (1e) DSGVO gestützt wird.
Das Widerspruchsrecht gilt aber nicht bedingungslos. Art 21 DSGVO verlangt Gründe, die sich aus einer besonderen Situation des Betroffenen ergeben, die der Verarbeitung entgegenstehen.
Sie sind verpflichtet Ihren Widerspruch mit konkreten Tatsachen zu begründen und haben auf Verlangen der Gemeinde Hohenstein Nachweise beizubringen. Demnach wird die Gemeinde Hohenstein im Einzelfall prüfen, ob die von Ihnen substantiiert vorgetragenen Gründe dem Einsatz der Funktechnik entgegenstehen.

Welche Rechte haben Sie noch?
Weiterhin möchten wir Sie über die Ihnen zustehenden Rechte nach der DSGVO in-formieren:
– Werden Ihre personenbezogenen Daten verarbeitet, so haben Sie das Recht, Auskunft über die zu Ihrer Person gespeicherten Daten zu erhalten (Art. 15 DSGVO).
– Sollten unrichtige personenbezogenen Daten verarbeitet werden, steht Ihnen ein Recht auf Berichtigung zu (Art. 16 DSGVO).

– Liegen die gesetzlichen Voraussetzungen vor, so können Sie die Löschung oder Einschränkung der Verarbeitung verlangen sowie Widerspruch gegen die Verarbeitung einlegen (Art. 17, 18 und 21 Abs. 1 DSGVO).
– Weiterhin besteht ein Beschwerderecht beim Hessischen Landesbeauftragten für den Datenschutz. Diesen können Sie unter folgenden Kontaktdaten erreichen:

Der Hessische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit
Prof. Dr. Michael Ronellenfitsch
Gustav-Stresemann-Ring 1
65189 Wiesbaden
Telefon: 0611-1408 0
Telefax: 0611-1408 611
E-Mail: poststelle@datenschutz.hessen.de
Sollten Sie von den zuvor genannten Rechten Gebrauch machen, prüfen wir, ob die gesetzlichen Voraussetzungen hierfür erfüllt sind.

Ergänzende Hinweise
Wenn Sie allgemeine technische Fragen zu den Wasserzählern oder bezüglich des Schutzes Ihrer personenbezogenen Daten im Hinblick auf digitale Wasserzähler mit Funkmodul haben, wenden Sie sich bitte an die Gemeinde Hohenstein oder an die Datenschutzbeauftragte.