Wasserversorgung

Kontakt:

Andreas Weingardt, Wassermeister 
Ralf Diefenbach, Stellvertreter
Tel.: 06120/908386 oder 06120/2956
email: andreas.weingardt@hohenstein-hessen.de

Im Notfall erreichen Sie die Rufbereitschaft über die rettungsLeitstelle Rheingau-Taunus-Kreis, Tel.: 06124/19222
 
unsere TrinkWasserversorgung 

Die Gemeinde Hohenstein besteht aus sieben Ortsteilen. Die Ortsteile werden, mit einer Ausnahme, dezentral mit Trinkwasser versorgt. Hohenstein unterhält folgende Anlagen zur Trinkwasserversorgung ihrer Bevölkerung:

 Die Wasserversorgung Breithardt besteht aus dem Tiefbrunnen “In der Langwies” und der Quellschürfung “In der Breitwies”. Diese beiden Gewinnungsanlagen fördern in einen Tiefsammelbehäter, der bei Anforderung durch den Hochbehälter,  das Wasser über eine Aufbereitungsanlage in den Hochbehälter Breithardt pumpt. Hier speist der Wasserbeschaffungsverband Rheingau-Taunus (WBV) zusätzlich Fremdwasser ein. Der Hochbehälter Breithardt versorgt den Ortsteil Breithardt mit Trinkwasser.

 Die Wasserversorgung Burg-Hohenstein besteht aus den Tiefbrunnen “Wolfskaut” und “Lausgraben”. Sie fördern, wenn eine Anforderung besteht, durch eine Aufbereitungsanlage in den Hochbehälter Burg-Hohenstein. Hier wird Fremdwasser durch den WBV eingespeist. Der Ortsteil Burg-Hohenstein ist in zwei Druckzonen (Oberdorf und Unterdorf) unterteilt. Der Hochbehälter Burg-Hohenstein versorgt die Zone “Oberdorf” sowie den Hochbehälter “Krottenbachstollen”,  der als Druckunterbrecher für die Zone “Unterdorf” dient.

 Die Wasserversorgung in Holzhausen ü. Aar besteht aus zwei Quellschürfungen,  “Girschbach” und der zurzeit stillgelegten “Im Grund”. Die Quellschürfungen laufen im freien Gefälle in einen Tiefsammelbehälter und werden bei Anforderung in den Hochbehälter Holzhausen gepumpt. Vorher läuft das Wasser über eine Aufbereitung innerhalb des Hochbehälters. Hier wird Fremdwasser durch den  WBV eingespeist. Der Hochbehälter Holzhausen versorgt den Ortsteil Holzhausen mit Trinkwasser.

Die Wasserversorgung Strinz-Margarethä wird durch die Tiefbrunnen “In der Gewann” und “Auf Wieslatt” sichergestellt. Sie fördern ihr Wasser durch eine gemeinsame Aufbereitungsanlage in den Hochbehälter Strinz-Margarethä. Die Einspeisung von Fremdwasser durch den WBV geschieht ebenfalls in den Hochbehälter. Von hier aus wird der Ortsteil Strinz-Margarethä mit Trinkwasser versorgt.

 Der Ortsteil Born wird durch den Hochbehälter Born versorgt, der durch den Tiefbrunnen “Unter Grund” sowie von Fremdwasser des WBV gespeist wird. Eine Aufbereitungsanlage für den Tiefbrunnen befindet sich im Gebäude des Hochbehälters. Eine Druckerhöhung im Bereich Obergasse versorgt die höher gelegenen Straßen mit Trinkwasser.

 Der Ortsteil Hennethal wird über das Versorgungsnet Strinz-Margarethä versorgt. Da die Versorgungszone Hennethal geografisch tiefer liegt, wird der Druck im Netz durch eine Druckminderstation geregelt.

 Die Versorgung des Ortsteils Steckenroth geschieht durch die Tiefbrunnen “In der Abbebach” und “Im Grünchesgraben”. Sie fördern das Rohwasser durch eine Aufbereitungsanlage im Hochbehälter Steckenroth, in dem es gespeichert wird, bevor es in das Versorgungsnetz Steckenroth fließt. Es gibt eine Verbindungsleitung nach Breithardt, welche je nach Bedarf zur Förderung von Trinkwasser in beide Richtungen verwendet wird.

Zusammenfassend besteht die Wasserversorgung der Gemeinde Hohenstein aus acht Tiefbrunnen, zwei Quellschürfungen, sechs Aufbereitungsanlagen, einem Tiefsammelbehälter, sieben Hochbehältern und dreiDruckerhöhungsanlagen.
Die Rohrnetzlänge ohne Hausanschlussleitungen beträgt 76,14 km, wobei hiervon 12,05 km auf Pumpendruckleitungen (Verbindungen zwischen Brunnen und Hochbehälter) entfallen.

Die durchschnittlichen jährlichen Fördermengen der letzten fünf Jahre betragen:

Gefördertes Eigenwasser:  224.003 m³
Zugekauftes Fremdwasser: 58.026 m³
Abgegebene Wassermenge: 282.029 m³
Verkaufte Wassermenge: 246.247 m³

 Die Wasserverluste der letzten fünf Jahre betragen im Durchschnitt 0,039 m³/km/h.

Die Richtwerte nach dem DVGW Arbeitsblatt W391 E betragen für folgende Untergründe:

Bodenart: lehmig 0,1 – 0,3 m³/km/h
Bodenart: felsig 0,2 – 0,5 m³/km/h

 

Ergebnisse der Trinkwasseruntersuchungen der einzelnen Ortsteile (PDF):
Stand: Juli 2021

Breithardt
Burg-Hohenstein
Holzhausen ü. Aar
Strinz-Margarethä
Born
Hennethal (Stand 09/2021)
Steckenroth


Die Wasserversorger sind nach der Trinkwasserverordnung verpflichtet die Aufbereitungsstoffe, die sie dem Trinkwasser zuführen ihren Kunden bekannt zu geben. Dieser Verpflichtung kommen wir mit der Kundeninformation von Hessenwasser nach.

Trinkwasserbereitstellung durch den WBV Rheingau Taunus

Für die Sicherstellung der Trinkwasserversorgung bezieht die Gemeinde Hohenstein über den Wasserbeschaffungsverband Rheingau Taunus von Hessenwasser einen Teil des benötigten Trinkwassers und  mischt es mit eigenem Wasser. Der Anteil des zugekauften Trinkwassers liegt zwischen 25-40% für die Ortsteile Breithardt, Burg-Hohenstein, Born, Holzhausen und Strinz-Margarethä. Der Ortsteil Hennethal wird zu 100 % mit Trinkwasser vom Wasserbeschaffungsverband Rheingau Taunus versorgt.

Nähere Einzelheiten entnehmen sie bitte der Kunden-Information (PDF).

Installateurverzeichnis:

Über diesen Link erreichen Sie das Installateurverzeichnis, in dem alle konzessionierten Marktpartner gelistet werden, die für Arbeiten an ihrer Trinkwasserhausinstallation zugelassen sind.  – Ein Angebot der Stadtwerke Wiesbaden ( ESWE).